Sonntag, 3. Februar 2008

Buchberg (813m)

Um 10 Uhr starte ich heute bei herrlichstem Wetter meine Wanderung.
Ausgangspunkt ist die Kirche zu Kefermarkt.
Schon nach 10 Minuten erreiche ich das schöne Schloss Weinberg.
Knappe 700 Jahre alt ist dieses Renaissance-Juwel schon.
Wo es von dort an weiterging war schnell klar.
Immer der kühlen Blonden nach.
Am Bierlehrpfad Richtung Elz wird an einigen Stationen sehr anschaulich beschrieben wie und aus welchen Zutaten Bier hergestellt wird.
Das Schloß Weinberg ist immer wieder ein schöner Blickfang zurück.
Über den "Vogeltenn" erreiche ich kurz vor Elz ein Marterl.
Dort ist eine gemütliche Bank, wo ich meine erste Teepause einlege.
Es muss hier gestern ziemlich stark gegraupelt haben, denn noch immer lag eine Vielzahl an Körnern am Boden.
Beim (sch)mächtigen "Dom" zu Elz biege ich links ab.
Keine 10 Minuten später gelange ich zum Gehöft Kaufleiten.
Etwas unterhalb davon graste ein Herde schottischer Hochlandrinder.
Jene hab ich besonders im Raum Mühlviertler Kernland schon sehr oft angetroffen.
Da ich heute eine rote Jacke anhabe, halte ich einen gewissen Sicherheitsabstand ein.
Respekteinflößende Viecher sind das.
Beim Schweigharter Bauernhof kurz danach hörte ich schon von weitem den Hofhund bellen.
Der Wanderweg verläuft fast rund um den Hof.
Der Hund blieb aber brav am Eingang sitzen und ließ mich ungehindert passieren.
Hier wurde dann auch kurz ein Blick nach Norden frei.
Am Horizont erkannte ich den Braunberg, den ich im Jänner von St.Oswald aus bestiegen hab.
Schnell gelange ich dann auf etwas steilerem Anstieg den höchsten Punkt des Berges.
Ein Gipfelkreuz fehlt hier - dachte ich zunächst.
Und wurde nach 5 minütigem Abstieg eines besseren belehrt.
Das Buchbergkreuz. Direkt neben einem Sendemast haben sie es angebracht (versteckt).
Angeblich steht es direkt auf einer ehemaligen Fliehburg, von der aber nur noch spärliche Reste vorhanden sind.
Das Panorama war durch die vielen Bäume stark eingeschränkt bis kaum vorhanden.
Nach 10 weiteren Minuten allerdings fand ich ein Plätzchen das mir auch diesen Komfort bieten konnte.
Ein weiterer Kraftplatz - der Schalenstein.
Hier genoss ich so richtig, die mittlerweile sehr kräftige Sonnenwärme.
Der Tee und die Sonne wärmten mich und mein Gemüt.
Von hier oben konnte man die Kirche von Kefermarkt , als auch die von Lasberg sehen.Nach einer sehr entspannenden Yoga-Sitzung von knapp 30 Minuten
verlasse ich diesen tollen Kraftplatz.
Nach einem Abstecher zum Augenbründl
und dem botanisch wirklich interessanten Druidenweg zu Pilberg,
besuchte ich zuletzt noch die Kefermarkter Kirche

mit seinem weltberühmten Flügelaltar.
Bei frühlingshaften 11°C und Sonnenschein pur beende ich eine sehr schöne, kraftschöpfende Wanderung.

1 Kommentar:

sabina hat gesagt…

Servus wolfsblut - du hast dir ja auch einen Blog zurecht gelegt - tolle Sache! Schöner Bericht aus dem Mühlviertel!